Veranstaltungen


Eintritt frei – Spenden erwünscht

Die Künstler erhalten eine adäquate Festgage, die sich durch die Spenden des Publikums refinanzieren muss.


2024 auf einen Blick

23.02. Bölter | gibt dem Blues neues Leben – und das mit Augenzwinkerngibt

22.03. Annika von Trier | Musikkabarettperformance

19.04. Pulsar Trio | Melodiöser Ohrenkino-Jazz mit indischer Sitar(!), Klavier & Perkussion

03.05. Rainers Liedermacher | Folk-Rock-Band mit politischem Ausrufezeichen

14.06. Kleingartenanlage | Akustik Pop Duo mit kraftvollem Sounduo

05.07. Selbsthilfegruppe | funky Party Open Air

06.09. - wird noch geklärt –

11.10. KlangCraft | Traumhafter, kraftvoller Klaviertrio-Jazz

15.11. In Teufels Küche_Teil 2 | Hard Rock meets Disco – Musiksatire für Klavier & Akkordeon


Im Detail

Freitag, 23. Februar 2024

20.30 Uhr, Bannmühle

 

bölter. (Trio)

gibt dem Blues neues Leben – mit einem Augenzwinkern

 

Mehr als 1600 Konzerte, mehr als 63.000 Klicks auf YouTube in nur wenigen Wochen und regelmäßig im SWR und Bayern3 zu hören. Das ist Bölter! Er bläst den Staub von den Saiten und pfeift auf alte Klischees. Das Einzige, das abgedroschen ist, ist seine Gitarre - die ist aus Blech und spricht noch Dialekt.

Bölter ist nicht nur Sänger und Songschreiber, Lebensphilosoph und außergewöhnlicher Gitarrist. Er ist Preisträger des „Robert Johnson Guitar Awards“ und begeisterte schon bei „The Voice of Germany“ ein Millionenpublikum. Ryan Sheridan bedankte sich persönlich bei dem damaligen Wuschelkopf für die gelungene Darbietung seines Hits „The Dreamer“ und holte ihn für einige Konzerte ins Vorprogramm. Denn Bölter ist auf der Bühne zu Hause. Das beweist auch Sunrise Avenue Frontmann und Superstar Samu Haber, als er den Modern-Blues Musiker als einen bereits fertigen internationalen Superstar bezeichnet. Mit seinem deutschsprachigen Debüt-Album „Therapie“ schlägt er die Brücke von den Wurzeln des Blues zum deutschsprachigen Liedermacher. Das ergibt ansprechende Musik mit intelligenten Texten. Das Bühnen-Trio überraschte mit über 100 Konzerten als eine der gefragtesten deutschsprachigen Newcomer-Bands 2022. "Die drei Jungs aus Baden-Württemberg ziehen alle Register, um sich einen festen Platz neben STOPPOK, PURPLE SCHULZ und ANNENMAYKANTEREIT zu sichern. Wirklich mutig, dieses Unterfangen. Und während viele aufgeblasene DSDS-Marionetten an solchem Vorhaben scheitern und danach eine Therapie benötigen würden, gelingt das BÖLTER mit ihrer eigenen „Therapie“ überzeugend.“ - Musikreviews.de

Bölter singt vom Leben im Wandel der Zeit, über aktuelle Themen und über Fragen, die jedem schonmal in den Sinn gekommen sind. Die originellen Texte widmen sich kritisch den aktuellen Themen, wie der Digitalisierung oder dem Klimawandel, ohne dabei zu ernst zu wirken. So behält sich die Band auf sympathische Weise ein charmantes Zwinkern in vielen ihrer Songs.

 

 

 

https://www.boelter-band.de

 

Foto: Onkel Jürgen




Freitag, 22. März 2024

20.30 Uhr, Bannmühle

 

Annika von Trier (Solo) | Musikkabarettperformance

Urbane Lieder – gerade jetzt!

 

AnniKa von Trier ist ein Wortschopf. Mit ihren sprachspielerischen und gesellschaftspolitischen Liedern am Akkordeon trifft sie - Gerade jetzt! - humorvoll den Nerv der Zeit. Die Digitale Überforderung in Jederzeit erreichbar am Randes des Weltuntergangs mit einer unermüdlichen Stehaufmädchen-Standhaftigkeit sind ihre Themen. Sie besingt den Phantomschmerz, das Zaudern in Zauderspruch, den Überfluss des Überflüssigen in Window-Shopping und Kühlschrank uptown und den Gebäudekomplex als Antwort auf die Wohnungsnot.

Die Wertschätzung der Lebenszeit in Prenez-le temps d`aimer und die Liebe zur Natur sind ihr Anliegen. Singen ist für sie die lebendigste Art der Kommunikation mit anderen Menschen, der Dialog mit dem Akkordeon ihr Ausdrucksmittel.

«Dialog mit dem Akkordeon. Sängerin AnniKa von Trier sieht sich in der Rolle des Hofnarren: Mit schrägem Blickwinkel auf die Gesellschaft schreibt sie amüsante Lieder. Die Texte auf ihrem neuen Album „GERADE JETZT! – Urbane Lieder“ verhandeln die Stadt der Gegenwart und ihre Bewohner, zwischen der geheimnis-vollen Genugtuung beim „Window shopping“ und dem 24/7-Erreichbarkeits-Wahnsinn einer Digitalen Bohème. (...) Was sie in ihrem Gesang nicht ausdrücken könne, sagt sie, mache sie mit dem Akkordeon. So entsteht ein Dialog, ein Hin und Her zweier atmender Stimmen, der ihren Liedern eine besondere Qualität verleiht.» (Der Tagesspiegel Berlin)

 

www.annika-von-trier.com

Foto_www.curious.zone




Freitag, 19. April 2024

20.30 Uhr, Bannmühle

 

Pulsar Trio

Melodiöser Ohrenkino-Jazz mit indischer Sitar(!), Klavier & Perkussion | Trio

 

An „sinnliche Schwebezustände, den Rausch des freien Falls und das Dahingleiten über weite Flächen“ erinnert Deutschlandfunk Kultur die Musik des Pulsar Trios, eine auch auf das 2023 erscheinende vierte Studioalbum We Smell in Stereo äußerst gut passende Beschreibung. Sein Cover zieren Haie, denn Haie riechen nicht in Mono, ihr Geruchssinn funktioniert in Stereo. Auf der Jagd nach dem perfekten musikalischen Moment agiert das Trio instinktiv wie ein einziger Organismus und mit einem über die Jahre entwickelten, gemeinsamen und untrüglichen Gespür für den ureigenen Klangkosmos in 7.1. Die Thüringer Allgemeine schrieb über ein Konzert: „Die Grenzen zwischen Komposition und freier Interpretation schienen ebenso fließend wie die zwischen Okzident und Orient. Der scheinbare Gegensatz der Instrumente wurde zum perfekten Zusammenspiel.“ Die außergewöhnliche und wohl einzigartige Besetzung aus Aaron Christ (Schlagzeug, Percussion, FX), Beate Wein (Klavier, Synths, FX) und Matyas Wolter (Sitar, Surbahar, FX) ermöglicht es dem Trio, beständig auf eigentlich schmalem Grat musikalisches Neuland auszuloten. Das kann in Gestalt einer komplexen, altindischen Kompositionsform namens Dhrupad daherkommen, die dem Titelsong zugrunde liegt, und in der Bearbeitung der drei ein komplett anderes Antlitz bekommt – oder der Einsatz einer Bass-Sitar namens Surbahar statt eines Kontrabasses, mehr Elektronik als zuvor und mehr direkte Entlehnungen aus dem klassischen Raga-Repertoire. Immer ist das Resultat verspielt und virtuos, zwischen instrumentaler Ekstase, intimer Introspektion und feinfühligen Klangexperimenten, eine Fusion dreier individueller musikalischer Charaktere mit ganz unterschiedlichen Prägungen, die vom Pop mit großer Geste, über DDR-Punk und Noise, Jazz, Bach, Minimal Music bis zur klassischen Sitar-Tradition aus Indien reichen. Aus den unterschiedlich großen und kleinen Puzzlestücken, die alle drei mit ins Studio bringen, erarbeitet das Trio gemeinsam die Stücke. Manchmal stehen nur kleine rhythmische Fetzen am Anfang, manchmal schon ausgearbeitete Arrangements, manchmal dauert der gemeinsame kreative Prozess im Studio nur kurz („Glaciers“), manchmal zieht er sich über eine lange Zeit („My Sleeping Deer“). Für das Album gab es keinen externen Produzenten. Aufgenommen, gemischt und gemastert wurde es in den Castle Studio Röhrsdorf bei Dresden von Arno Jordan und Peter Junge. Ihre Live-Qualitäten konnten die Creole-Preisträger*innen bereits auf zahllosen Konzerten unter Beweis stellen. So gastierten sie u.a. auf den Leverkusener Jazztagen, dem Fusion Festival, in Glastonbury, Rudolstadt und dem Delhi International Jazz Festival, in der Kulturarena Jena sowie dem İzmir European Jazz Festival. Auch 2023 wird das Trio wieder viele Auftritte absolvieren. 

 

http://www.pulsartrio.de/

Foto by Benjamin Maltry




Freitag, 03. Mai 2024

20.30 Uhr 

               

Rainers Liedermacher (Quintett)

Folk-Rock-Band mit politischem Ausrufezeichen

 

Rainers Liedermacher ist eine Folk-Rock-Band, die in ihrem Programm neben eigenen Songs, Lieder von Künstlern wie Hannes Wader, Konstantin Wecker, Reinhard Mey, Rio Reiser, Fred Ape, Pete Seeger u.a. interpretiert. Mit ihrer Liedauswahl stellt sich die Band in eine Tradition von Singer/Songwritern sowie deutschsprachigen Liedermachern.

Die Band setzt damit ein entschieden politisches Ausrufezeichen in Zeiten, in denen es wieder Menschen braucht, die aufstehen und Gesicht zeigen. Die Bandmitglieder verstehen sich als musikalische Begleiter einer neuen Protestbewegung.

Im Repertoire der Band spiegeln sich aktuelle Themen wie der Kampf um Frieden, gegen Rechtsextremismus und soziale Ungleichheit ebenso wie die drängenden Fragen im Zuge von Globalisierungs- und Umweltdebatten eine zentrale Rolle. Mit den zumeist deutschsprachigen Songtexten greift die Band diese brandaktuellen Themen auf und verpackt sie hoch emotional und ausdrucksstark in ihrer Musik. Die Auswahl der Songs sind musikalische Klassiker, die auf Grund der aktuellen politischen Entwicklung nichts an Aktualität verloren haben.                              Neben dem zeitlosen musikalischen Repertoire ist es vor allem der energiegeladenen Spielfreude der Musiker zu verdanken, dass bei den Auftritten der Funke von der Bühne auf das Publikum schnell überspringt.

 

www.rainersliedermacher.de

Foto by RainersLiedermacher

 




Freitag, 14. Juni 2024 

20.30 Uhr | Bannmühle

 

Kleingartenanlage (Duo)

Akustik Pop Duo mit kraftvollem Sounduo

 

„Kleingartenverein“, „Kleingartenkolonie“, „Schrebergarten“ ? Oft sorgt der ausgefallene Name dieses Akustik Pop Duos für zärtliche Verwirrung unter den Zuhörern und doch wird schnell klar: Ob im gemütlichen Wohnzimmer oder im Vorprogramm von Sarah Connor im Mainzer Volkspark, diese beiden Musiker haben etwas überaus „Natürliches“.

Alleinstellungsmerkmal des Duos um Gitarrist Marc Kluschat und Sängerin Julia Oschewsky ist definitiv das "dritte Bandmitglied": Die Foot Drums! Gespielt von Kluschat, ermöglichen sie der Band in Minimalbesetzung einen kraftvollen Sound, ansteckend und mitreißend. Die beiden Ausnahmekünstler überraschen mit abwechslungsreichen eigenen Songs und originellen Arrangements bekannter Klassiker. Liebevoll, beseelt.

 

 

Julia Oschewsky: Gesang, Gitarren, Bass Ukulele

Marc Kluschat: Gitarren, Foot Drums, Gesang

 

https://duo-kleingartenanlage.de/

Foto: Kleingartenanlage




Freitag, 05. Juli 2024 

20.30 Uhr | Open Air Dorfplatz

 

Selbsthilfegruppe – Band aus Verzweiflung (Septett)

Funky Party Open Air

 

Angefangen haben sie im Keller. Und der Untergrund ist noch heute ihr Lieblingsspielplatz: Wenn sie auf Weinfesten als Musikguerilla kurz fünf Lieder rausjaulen, um sich schnell davonzumachen, bevor die Ordner kommen und nach der Lizenz fragen. Das Publikum hat noch nie eine Lizenz verlangt von der "Selbsthilfe-Gruppe“. Diese Formation - sechs Mann und eine Frau - hat sich der Jugbandmusik verschrieben. Unter anderem. Den „Jug“, den Tonkrug, der angeblasen wird und der die tiefen Töne bringt, setzen sie zwar nicht ein. Dafür aber andere Instrumente, die für diesen Stil typisch sind: das Waschbrett oder die Mundharmonika. Dazu dampfen zwei Posaunen, es diddeln zwei Ukulelen, es rumpeln Bass und Schlagzeug. Und gesungen wird über Megafon.

 

Die vor 10 Jahren in Limburgerhof von dem Jazzposaunisten Bernhard Vanecek gegründete „Band aus Verzweiflung“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Menschen musikalisch auszuhelfen: Mal befeuern sie eine langweilige Demo, mal begrüßen sie Flüchtlinge (und die angerückten Polizisten gleich mit), mal zeigen sie Kirchenbesuchern, dass auch Gott es quick & dirty mag. Neben Bernhard Vanecek singt und brummt der zweite Posaunist William Ledbetter, zupft Wolle Steiner die Hawaigitarre, streichelt Chris Gelb den Bass, hebelt Arne  Moos das Schlagzeug und groovt Christian Gruber an der Bluesharp und am Waschbrett. Ach so: In der S-Bahn haben sie auch schon gespielt. Und auf der Rheinbrücke nach Mannheim. Für die Autofahrer im Stau. Hilfe zur Selbsthilfe.




Freitag, 06. September 2024

20.30 Uhr | Bannmühle   

 

Programm noch ungeklärt 

 

 




Freitag, 11. Oktober 2024

20.30 Uhr | Bannmühle

 

KlangCraft (Trio)

Traumhafter, kraftvoller Klaviertrio-Jazz

 

Das Klangcraft Trio mit Hermann Kock, Vroni Frisch und Manuel Seng verbindet hypnotische Grooves mit expressiven Kollektivimprovisationen und begeistert mit ihrer kaum zu überbietenden Spielfreude Kritiker und Publikum zugleich. Klangcraft sind mittlerweile bundesweit auf Tour. Schlagzeuger Hermann Kock hat die ersten Topseller-Produktionen des  Sagmeister-Trios  eingespielt. Rundfunkproduktionen und Tour u.a. mit dem Wilson de Oliveira/Rainer Brüninghaus Quartett und Peter Gigers „World Family of Percussion“. Bassistin Vroni Frisch hat an der Musikhochschule Mainz, Bass und Komposition studiert und leitet eine eigene Big Band. Als Bassistin und Arrangeurin arbeitet sie u.a. mit Frederik Köster. Sie ist, wie alle Klangcraft-Musiker, in verschiedenen Genres aktiv und spielt in der Band der Pop-Sängerin Mine. Der mehrfache Jugend Musiziert Preisträger Manuel Seng  in der Sparte „Klassik“ gibt durch sein virtuoses Pianospiel dem Trio eine unverwechselbare Note. Starke Songs mit Jazz, World und Balkan Beat Einflüssen treffen in einzigartiger Intensität und Dynamik auf ausgedehnte Improvisationen und starke Melodien.

2017 waren Klangcraft u.a. Headliner bei der international renommierten Blues`n`Jazz Rallye Luxemburg.  2018 Release ihrer zweiten CD, sowie Produktionen für den Hessischen Rundfunk, SWR - TV und Festivalauftritte in Hessen, Rheinland Pfalz, Baden-Württemberg, Franken, Saarland, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. 2022 gastiert Klangcraft im Hauptprogramm der internationalen Jazzfestivals Neubrandenburg und St. Wendel.

Ernst Urmetzer (Intern. Jazzfestival St.Wendel): “ Klangcraft ist eine der Endeckungen der letzten Jahre. Unglaubliche Dynamik und Spielfreude auf internationalem Niveau.“

Jazzpodium: „Die Musik von Klangcraft ist luftig und leicht, transparent und groovend, tänzerisch und meditativ“.

Darmstädter Echo: „Voller Energie und mit einer tollen Bühnenperformance auf höchstem musikalischem Niveau konnte „Klangcraft“ bis zum Schluss begeistern“

 

www.hermannkock.de

Foto: Hermann Kock




Freitag 15. November 2024

20.30 Uhr

 

Sascha Bendiks & Simon Höneß {Duo)

In Teufels Küche – diesmal Teil 2

Hard Rock meets Disco – Musiksatire

 

Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg

Vizemeister Kabarett-Bundesliga

Kleinkunstpreis St. Ingberter Pfanne

 

 

Bendiks & Höneß beweisen abermals, wie himmlisch „Teufelsmusik“ sein kann, wenn man ihr die Stromgitarre wegnimmt. Politisch äußerst unkorrekt sezieren sie vor aller Augen und Ohren die größten Kracher der Rockgeschichte und setzen sie neu zusammen — das ist irrwitzig komisch, mitunter berauschend schön und immer in höchstem Maße musikalisch.

 

Ist es ein Konzert? Musiksatire? Unfug? Ja, ja, ja!

 

Die Lübecker Nachrichten schwärmen: „Musikalische Veralberungen mit Sinn und Verstand bieten neue Möglichkeiten des Hinhörens“, die Goslarsche Zeitung jubelt: „Ein außergewöhnliches und absolut sehenswertes Musikspektakel ... ein Genuss für Hardrockliebhaber und Freunde der Kammermusik gleichermaßen“.

In Teil 2 darf Herr Höneß nun auch ein paar seiner Jugendhits auf die Bühne bringen. Herr Bendiks is not amused...

Die zwei Teufelskerle nehmen sich die wirklich großen Themen zur Brust:

Hat Bob Dylan den Nobelpreis wirklich für Bohemian Rhapsody erhalten?

Was hat die zurecht völlig unbekannte Henriette Maier-Gluck mit Van Halen zu tun?

Wie passen Heavy Metal und Disco unter einen Hut?

 

Auch diesmal wieder mit dabei: AC/DC, Kiss, Led Zeppelin, Deep Purple, Metallica ... und Bob Dylan ... und (leider auch) Baccara. Get ready for „knapp zwei Stunden großartige musikalische Unterhaltung und einen permanenten Angriff auf die Lachmuskeln, Tränen der Rührung inklusive“. (Stuttgarter Zeitung)

 

www.saschabendiks.de

Foto by Felix Groteloh 





Alle Veranstaltungen beginnen um 20.30 Uhr